Kunterbuntes nord-östlich von Las Vegas 2011 Wieder gebucht! Ach, das konnte doch nicht angehen: Ich konnte unmöglich meine Reise in die USA antreten, ohne zu wissen, wann ich wiederkommen würde. So verwöhnt war ich inzwischen. Aber es half nichts, ein konkreter Plan musste her und vor allem ein Ticket! Bereits bei der letzten Reise 201
Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...
16.08.2011
Kunterbuntes nord-östlich von Las Vegas 2011
28.09.2011 Page - Grand Canyon North Rim
Nach zwei Besuchen am South Rim wollte ich nun mal den North Rim des Grand Canyon besuchen.
Zunächst hielt ich am Horseshoebend, wo es im Gegensatz zu meinem Besuch vor 3 Jahren mittlerweile einen geteerten Parkplatz gab, allerdings keinen geteerten Weg zur Schleife des Colorado. Während ich in Ehrfurcht erstarrte vor Leuten, die unkonzentriert wirkten und plaudernd neben der steilen Abbruchkante standen, wo es mehrere hundert Meter tief runter ging zum Fluss, robbte ich vorsichtig auf dem Bauch an die Kante und wartete in Ruhe ab, dass die Schatten wichen.
USA2011-210.jpg USA2011-209.jpg
Der nächste Stopp war an der Navajo Bridge.
Ein Besuch an Lees Ferry folgte, sodass ich den Colorado heute schon von oben herab und Auge in Auge gesehen hatte.
USA2011-211.jpg USA2011-212.jpg
Wolfgang hatte mich gestern vorgewarnt in Bezug auf meinen Besuch am North Rim des Grand Canyon. Die Sicht war nicht allzu gut, da man mit Blickrichtung Süden so ziemlich immer gegen das Licht guckte. Aber das machte nichts.
Ein wenig KO von den vielen Eindrücken der letzten Tage pfiff ich auf Scenic Drives, lief nur ein bisschen den schmalen Weg am Rim entlang und setzte mich dann auf die Sun Porch um in aller Ruhe erst auf den Sonnenbrand und dann auf den Sonnenuntergang zu warten. Beides kam zuverlässig.
USA2011-213.jpg USA2011-214.jpg USA2012-215.jpg USAS2011-216.jpg USA2012-217.jpg USA2011-218.jpg
In dem großen Aufenthaltsraum hatte es sich ein Hund groß wie ein Kalb auf einem der Sofas direkt vor den Panorama-Fenstern breit gemacht, niemand sagte etwas, sodass ich in zweiter Reihe hinter dem Hund Platz nahm. Als es so dunkel wurde, dass man an der gegenüber liegenden Kante die Lichter der fahrenden Autos sah und das Blitzlichtgeflacker der Sonnenuntergangsbeobachter abnahm, setzte ich mich auf den einen oder anderen Gin-Tonic bei Live-Musik in die Bar.
Ach ja, man sollte eine Taschenlampe mitnehmen, besonders wenn das eigene Zimmer ein wenig weit ab liegt, denn außer dem Licht der Lodge gibt es hier keine Lichtquellen und eine nur unzureichende Beleuchtung des Geländes. Mit einer Lampe vermeidet man unversehens auf ein Tier zu treten oder sich anderweitig zu verletzen, denn man würde nicht mal jemanden sehen, der einem ebenfalls ohne Taschenlampe begegnet, wenn man abends so wie ich noch 5-mal zum Auto geht um etwas herauszuholen.
Am North Rim fand ich es zumindest für jemanden, der den South Rim schon kennt, schon etwas schöner, denn hier herrschte eine ruhige und relaxte Atmosphäre, sodass ich mir zwischen den ganzen Leuten in den bequemen Stühlen vorkam wie in der Klinik auf dem Zauberberg. Nur die Drinks aus der Bar und die Pizza aus dem Deli, die der eine oder andere dort zu sich nahm, machten diesen Eindruck zunichte.
Wer dort übernachten will, sollte seine Reservierung schnell veranlassen, denn die nächsten Übernachtungsmöglichkeiten sind wieder mindestens eine halbe Stunde Fahrt entfernt. Ich hatte etwa ein Jahr im Voraus reserviert und hatte schon nicht mehr die freie Wahl. Die Lodge bietet alles, was man für einen Abend braucht, vom Souvenirshop über verschiedene Möglichkeiten etwas zu essen zu bekommen bis hin zur Bar mit Livemusik am Abend. Nur die Zimmer sind schon sehr, sehr schlicht, zumindest das im Motel-Stil, das ich gebucht hatte. Insgesamt habe ich nicht bereut hierher gekommen zu sein.
Tja, so langsam nähert meine Reise sich dem Ende und wie immer begann ich schon mal sehr vorsichtig meinen Kram zusammenzupacken, das extra zu legen oder schon wegzuwerfen, was nicht mitkommen sollte nach Deutschland und zu ordnen und aus den vielen Winkeln im Auto zu holen, was in den Koffer musste.
Morgen geht es zur vorletzten Station des Urlaubs, in den Zion National Park.
(Übernachtung: Grand Canyon Lodge, North Rim)
«
 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25 
»